Volunteering Myanma Aung Myae OO – a monastic education school

UNSER BESUCH IN EINER SCHULE FUER ANGEHENDE MÖNCHE – VOLONTARIAT IN MYANMAR

Ganz unerwartet sind wir während an der Aung Myae OO Mönchschule vorbeigefahren. Wir haben die Kinder am Eingangstor spielen sehen und unseren Fahrer Jojo gefragt was sich denn hinter dem Tor verbirgt. Sofort hat er angehalten uns erklärt, dass es eine Schule für angehende Mönche ist und wir dort sehr willkommen sind, wenn wir kurz einen Blick in den Hof werfen möchten. 

Gesagt, getan und überwältigt.

Without a plan we came across the Aung Myae OO Monastic School. We saw the kids playing in the driveway and asked our driver Jojo about the joyful place. He told us that it’s a monastic school for children of poor families and a schoole and home to orphan children and that we’re more than welcome if we want to go inside and say hello.

Said & done and more than impressed.

Sofort wurden wir von den Kindern neugierig angeschaut. Manche haben uns dabei nur aus dem Hintergrund beobachtet. Andere kamen sofort auf uns zugerannt. Sie haben uns berührt,  haben uns mit gutem Englisch angesprochen und uns nach unseren Namen und unserem Heimatland gefragt. Die Freude der Kinder hat im Handumdrehen unsere Herzen erwärmt und jedes Mal wenn wir an die Momente denken können wir kaum aufhören zu lächeln.

Within seconds we were surrounded by kids. Some of them were hiding in the background but all of them were interested in us. They wanted to know where we come from, they asked about our names, touched us and were just happy and super curious about us, the strangers. These kids just lightened up our hearts within the blink of an eye. It’s cray how happy they are and how simple happiness can be felt.

Dabei haben diese Kinder viel weniger zu lachen als dort wo wir herkommen. Die Aung Myae OO Monastic Education School liegt am Sagaing Hill in Mandalay und sie kümmert sich um die Bildung von Kindern von sehr armen Familien und Waisenkindern.

Seit 2003 existiert die Schule und in den letzten 15 Jahren ist sie rasant gewachsen. Nicht nur noch Kinder aus Mandalay, sondern Kinder aus der ganzen Umgebung finden hier ein Ort zum Lernen, Spielen und um zwischenmenschliche Werte vermittelt zu bekommen. 

The happiness of these kids is not self-evident. These kids are not raised, compared like kids back in Germany. The Aung Myae OO Monastic School was founded to support poor families in children education and to give orphan a perspective for their future.

Since 2003 the number of children in the school rapidly increased as they’re doing a great job in child education. Though they need some help as they can’t provide enough space for all the kids anymore.

Wir haben dort gespendet und werden es voraussichtlich wieder tun. Denn die Schule braucht Unterstützung. Auf dem Schulhof ist eine grosse Baustelle. Durch die wachsenden Zahlen der Schüler benötigt die Schule neue Gebäude und auch Hilfe im täglichen Umgang mit den Kindern. 

Die Schule freut sich über Spenden und Volontäre in den Bereichen medizinische Versorgung sowie Englisch Unterricht. 

Besides donating you can also go there for volunteering. A donation of 10$ is already a lot as the monthly cost for all children is only 2.081,35$.

Myanmar has so far been one of our favorite countries. Without doubt the safest country we’ve been to and we highly recommend to take the chance, volunteer and travel to some other amazing spots such as Pyay, Bagan, Ngapali when you’re there.

Kontaktdetails Volontariat / Contact for volonteering:

  • Ven-U Vilasa Principal aungmyaeoo@gmail.com
  • 09-2110283

Spenden an / Donations to:

  • Account 0005101200000159 CB BANK Sagaing (Myanmar)
  • Eine Spende von 10 Euro hilft hier SEHR viel!
  • Die monatlichen Kosten der Schule für alle Kinder liegen bei: 2.018,35 Euro
volunteering myanmar, burmese monch kids running

Teilt unsere Reisen gerne auf:

6 Comments

  1. Veröffentlich von Pia Heck am November 10, 2018 um 8:34 pm

    Welchen Eindruck hattet ihr – Sind die Kinder trotz dem Wenigen was sie haben glücklich ?

    • Veröffentlich von BisBg_2018 am November 12, 2018 um 6:00 am

      Ja, die Kinder haben wirklich glücklich gewirkt. Wie in jeder Gesellschaft gab es zurückhaltende aber auch ganz offene Kinder. Unserer Meinung nach jedoch viel mehr offene und neugierige Kinder als wir es aus Deutschland kennen. Sie kennen die „höfliche“ Zurückhaltung die bei uns gelernt wird nicht. Und das ist toll – denn es sind Kinder und es ist schön zu sehen, dass sie keine Angst vor Erwachsenen haben sondern offen auf uns zugehen. Sie haben gespielt, gerauft, gelacht… Was auffällig war, selbst wenn mal etwas ruppiger gerauft wurde, hat kein Kind geweint, hier scheint alles etwas robuster. Auf eine positive Art und Weise.

  2. Veröffentlich von RalfPernecker am November 11, 2018 um 1:12 pm

    Die Nähe und Freundlichkeit au h die geringe Scheu der Menschen und Kinder, selbst in der Schule, ist total umwerfend und spiegelt sich auch in den Fotos

    • Veröffentlich von BisBg_2018 am November 12, 2018 um 6:03 am

      Danke Ralfi! Das sehen wir genauso und es war bezaubernd das zu sehen! Hier herrscht keine Scheu und falsche Zurückhaltung. Weder bei den Kindern noch den Erwachsenen. Wir finden, dass das die Menschen hier eine wahnsinnig schöne und natürliche Intuition in sich tragen, die wir durch Regeln, Normen und Prinzipien manchmal gar nicht mehr spüren. Eine Art Selbstverständnis im sozialen Umgang die hier einfach noch kulturell gegeben ist. Einfach toll!

  3. Veröffentlich von G. Pernecker am November 11, 2018 um 9:49 pm

    Ganz toll wie ihr das einfache Leben in Myanmar vorgestellt habt. Vor allem wie ihr das Leben der Schüler
    beschrieben habt. Wir wissen wie kommunativ ihr seid und freuen uns, dass ihr dies auf eurer Weltreise so gut einsetzen könnt. Macht weiter so und lasst uns weiterhin an euren neuen Erfarungen teil haben.
    Oma Bärbel und Opa Gerd

    • Veröffentlich von BisBg_2018 am November 12, 2018 um 6:08 am

      Hallo ihr Lieben! Danke für eure Nachricht, freut uns sehr, dass ihr die neue Seite gleich gefunden habt und noch mehr freuen wir uns über den Kommentar! Es macht einfach Spass an dieser Intuition, die die Menschen hier im sozialen Umgang miteinander haben teilnehmen zu dürfen. Auch wenn es sich manchmal für uns etwas komisch anfühlt weil wir diesen ganz natürlichen Umgang miteinander auf Grund der vielen gesellschaftlichen Regeln die wir kennen, gar nicht gewohnt sind. Wir kennen es nicht, dass 5 Menschen innerhalb von 5 Minuten um uns stehen um uns wirklich zu helfen! Nicht um uns als Touristen zu behandeln und uns ein Angebot zu ihren Leistungen zu geben. Rein um zu helfen. Das ist komisch. Und meist ist die erste Reaktion Misstrauen. Aber wir haben hier schon gelernt immer erstmal offen zu sein. Drücken euch!

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial